Auf dieser Seite finden Sie eine detaillierte Beschreibung über das Aussehen und den Charakter eines Airedale-Terriers.

Der Airedale Terrier ist eine vom FCI anerkannte Hunderasse und wird in Nr. 7 des offiziellen Airedale Rassestandards beschrieben.

Rassebeschreibung des Airedale-Terriers

Allgemeines Erscheinungsbild

Es handelt sich um die  größte der englischen Terrierrassen. Der Airedale ist muskulös, aktiv und kompakt ohne Anzeichen von Hochläufigkeit oder unverhältnismäßiger Körperlänge

Charakteristika

Der Airedale ist forsch im Ausdruck, sowohl schnell in der Bewegung und jederzeit voll gespannter Erwartung

Wesen:

Das Wesen des Airedale-Terriers ist offen und vertrauensvoll. Er ist darüber hinaus auch sehr freundlich, selbstbewußt, und intelligent. Die Hunderasse ist sehr wachsam furchtlos und nicht aggressiv. 

Kopf und Schädel:

Der Airedale hat einen langen, flachen und nicht zu breiten Schädel. Zwischen den Ohren und Augen ist der Verlauf geringfügig schmaler werdend. Der Kopf ist gut proportioniert und ohne deutlichen Unterschied in der Länge von Schädel und dem Vorgesicht. Der Airedale hat einen Kopf ohne Stirnfalte und mit kaum wahrnehmbaren Stop. Seine Backen sind flach und nicht ausgeprägt.

Das Vorgesicht ist gut ausgefüllt und vor den Augen nicht einfallend oder zu rasch verjüngt. Die Ober- und Unterkiefer sind tief, kraftvoll, stark und muskulös. Die Lefzen sind gut geschlossen. Der Nasenspiegel ist schwarz.

Augen:

 

Die Augen des Airedales sind klein, nicht hervortretend und von dunkler Farbe. Er hat den typischen Terrierausdruck, voller Kühnheit und Intelligenz. 

Ohren:

Die Ohren werden seitlich getragen und verlaufen v-förmig. Sie sind klein aber zur Größe des Hundes passend. Die obere Linie des gefalteten Ohres befindet sich knapp über der Schädellinie.

Gebiss:

Der Airedale hat einen kräftigen Kiefer mit perfektem, regelmäßigem Scherengebiss. Die obere Schneidezahnreihe greift ohne Zwischenraum über die untere Reihe. Die Zähne stehen senkrecht im Kiefer.

Hals:

Der Hals ist trocken, muskulös und von durchschnittlicher Länge und Stärke. Er greift allmählich in die Schultern über. Er hat keine Kehlhaut.

Vorhand:

Die Schultern sind lang, gut zurückliegend, schräg gelagert und die Schulterblätter flach. Die Vorderläufe ganz gerade und mit guter Knochensubstanz. Ellenbogen stehen  lotrecht zum Körper. Außerdem frei an den Schultern arbeitend.

Körper:

Der optimale Rücken ist kurz, kräftig, gerade und eben und ohne eine Lockerung. Die Lendenpartie ist muskulös und die Rippen sind gut gewölbt. Bei kurzen Hunden bleibt wenig Zwischenraum zwischen den letzten Rippen und den Hüften.

Hinterhand:

Die Oberschenkel sind lang, kräftig und mit muskulösen Unterschenkeln. Der Airedale hat gewinkelte Kniegelenke, die weder nach innen oder nach außen gedreht werden. Seine Sprunggelenke sind tief stehend und von hinten betrachtet parallel zueinander.

Pfoten:

Die Pfoten des Airedales sind klein, rund, kompakt und mit gut ausgebildeten Ballen. Sie sind außerdem gut gepolstert mit gebogenen Zehen. Diese sind weder nach innen, noch nach außen gestellt.

Rute:

Seine Rute ist hoch angesetzt, wird fröhlich getragen und nicht über den Rücken gezogen. Sie ist von guter Stärke und Substanz.

Seit Juni 1998 wird sie aufgrund des Verbots in Deutschland nicht mehr kupiert.

Bewegung:

Die Läufe sind gerade und vorwärts greifend. Diese werden frei und parallel zu den Seiten bewegt. Beim herankommenden Hund sollen die Vorderläufe eine Fortführung der geraden Linie der Front bilden. Die Pfoten haben denselben Abstand voneinander wie die Ellenbogen.

Haar:

Das Haar ist dicht, drahtig und nicht so lang dass es struppig wirkt. Es ist flach, glatt anliegend und Körper und Läufe bedeckend. Das Das Deckhaar ist hart, drahtig und die Unterwolle des Airedale-Terriers kürzer und weicher. Das härteste Haar kringelt sich oder ist leicht gewellt. Lockiges und weiches Haar ist unerwünscht.

Farbe:

Der Sattel des Hundes ist schwarz oder grizzle, ebenfalls auch der Nacken und die Oberseite der Rute. Alle anderen Körperpartien sind lohfarben. Die Ohren sind oftmals dunkler im loh. Dunklere Schattierungen findet man gelegentlich auch am Hals und an den Schläfen. Einige weiße Haare zwischen den Vorderläufen können akzeptiert werden.

Größe:

  • Schulterhöhe 58-61 cm bei Rüden
  • Schulterhöhe 56-59 cm bei Hündinnen

Anmerkung:

Rüden sollen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Skrotum befinden.

Menü schließen